Inspiriere Dich selbst

Für die eigene Inspiration stelle ich mir eigene kleine Aufgaben, die ich versuche in der Improvisation als Musiker zu erfüllen:

  • gehe gegen Dein inneres Tempo – spiele bewusst schneller oder viel langsamer
  • nutze eine Klangfarbe, die du noch nie genutzt hast
  • lass die Szene beginnen, setze erst spät ein mit der Musik
  • spiele nur eine Melodie, keine Akkorde
  • spiele nur Akkorde, keine Melodie
  • spiele ungerade Rhythmen
  • nimm Dir ein Musikgenre zur Inspiration, dass du sonst selten hörst
  • spiele in einer Tonart, die Du sonst nur selten nutzt
  • moduliere in mindestens eine andere Tonart
  • spiele Rhythmusinstrumente als Szenenbegleitung
  • spiele nur wenige einzelne Töne in der Szene
  • beginne die Szene mit einem von Dir gesungenen Lied
  • begleite die Szene mit einem Hintergrundlied, das gesungen wird, aber im Hintergrund bleibt
  • gehe mit einer Figur mit, ignoriere die andere
  • kontrastiere die Stimmung der Szene (z.B. spiele schnell, wenn die Figur langsam ist; spiele traurig, wenn die Figur fröhlich ist)
  • spiele atonal
  • spiele in die Gesprächspausen der Figuren hinein

Diese Liste könnte ich ewig fortsetzen. Welche Aufgaben stellst Du dir? Ich freue mich über Kommentare und Vorschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website